Workshop organized by the National Institute of Informatics, Japan (Ichiro Hasuo), the University of Oslo, Norway (Einar Broch Johnsen) and the University of Lübeck, Germany (Martin Leucker)

Das Netzwerk „KI-Transfer-Hub Schleswig-Holstein“ wird vom Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 und der UniTransferKlinik Lübeck etabliert, um die Einstiegshürde auf dem Gebiet der KI für Akteure in Schleswig-Holstein abzubauen. Das Institut für Softwaretechnik und Programmiersprachen (ISP) der Uni Lübeck bringt als Konsortialpartner im Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 seine Erfahrung in der Erfassung und Verarbeitung, sowie automatisierter Analyse großer Datenmengen unter Einsatz von künstlicher Intelligenz ein. Mit dem KI-Transfer-Hub wird hier auf die im Rahmen des Kompetenzzentrums bereits erbrachten Erfolge aufgebaut. Das Netzwerk unterstützt Unternehmen, Szenarien zu entwickeln, die die Grundlage für vertrauenswürdige Systeme und Produkte „made in Schleswig-Holstein“ sind.

Im Rahmen des Projekts „KI-LAB Lübeck“ entsteht am Campus das neue KI-Labor. „Auf der Ebene von Forschung, Entwicklung und Qualifizierung wird das KI-Lab mit seinen 100 Quadratmetern die Infrastruktur bereitstellen, wie sie als offene Hightech-Werkstatt insbesondere für Studierende und Firmengründer auf dem Campus teilweise bereits das FabLab Lübeck vorhält“, erläutert Martin Leucker. Ziel sei es, eine noch leistungsfähigere Umgebung für Forschung an und mit KI-Algorithmen sowie mit aufzubauender Cloud-Lösung zu bieten.

German Version - English Version below

Aufgrund der Corona/Covid-19-Pandemie versuchen auch wir am ISP alles, um aktuell die sozialen Kontakte zu reduzieren. 

Das Institutsgebäude ist physisch geschlossen, die Büros, insbesondere das Sekretariat, sind nicht besetzt. Dennoch geht der Betrieb, soweit möglich, weiter. Die Mitarbeiter befinden sich im Home Office und sind insbesondere per Email zu erreichen. Meetings werden ausschließlich in elektronischer Form, z.B. per WebEx abgehalten.

Für das Projekt ReNuBiL konnten Prof. Thomas Franke vom IMIS und Prof. Martin Leucker, Institutsdirektor des ISP am 10. Februar einen Förderbescheid über
800 000,- Euro entgegennehmen. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) betonte den innovativen Ansatz und den "riesigen Beitrag", den dieses Verfahren in naher Zukunft für die Energiewende leisten kann.

Das „Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0.“ wird im Rahmen der Digitalinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums für den Mittelstand für zunächst drei Jahre mit vier Millionen Euro gefördert. Konsortialpartner sind die Christian Albrechts Universität Kiel, das Forschungs- und Entwicklungszentrum der FH Kiel, das KIN Lebensmittelinstitut aus Neumünster sowie aus Lübeck die TU, die UniTransferKlinik und die Universität, hier das ISP.

University of Trieste and ISP are organizing a workshop on spatio-temporal reasoning for CPS co-located with CDC'19 (see strcc.isp.uni-luebeck.de).  This workshop aims to present the most recent advances in the development of logic-based procedures for the analysis and control of spatially distributed Cyber Physical Systems (CPS), with particular emphasis on the combination of temporal and spatial behaviors.

We are happy to announce that ISP graduate Anton Pirogov was awarded this year's FTI prize for the best graduation thesis in computer science. This annual award is given by the German Computer Science Faculty Union (Fakultätentag Informatik) and accompanied with a prize of 2500€. More details (in German) can be found in the press release of the university.

Subscribe to Front page feed